Gott, mein Vater, was willst du mir sagen?
Warum lässt du mich gerade jetzt verzagen?
Meine Welt ist nicht mehr wie sie war,
ich habe Angst und sehe nicht mehr klar.
Was ist nur los? Warum es jetzt so unkontrollierbar tut?
Ich bin gezwungen still zu stehen und die Geschäftigkeit ruht.
„Atme tief ein mein Kind und begreife was nur geliehen,
beobachte den Frühling, schau, was bereits gediehen.
Nimm an mein Geschenk an dich, erkenne wie vergänglich es ist
und du mit mir zusammen, der Gärtner dieses Wunders bist.
Vertrau auf mich! Alles wird neu erstrahlen.
Das kannst du nicht mit Geld bezahlen!
Wenn Ostern in dir passiert, wirst auch du es sehen.
Dann, mein Kind, wirst du meine Liebe, zu dir verstehen.“

Denise Haas

Mit freundlicher Genehmigung der Autorin.