Das Liturgische Institut und der Bischof laden uns ein zum Beten der Pfingstnovene. Die Jünger und Jüngerinnen haben sich mit Jesu Mutter Maria, nach Christi Himmelfahrt zurückgezogen (eingeschlossen) aus Angst vor Verfolgung. Sie haben gemeinsam gebetet und gewartet, bis an Pfingsten dann der Heilige Geist in Feuerzungen auf sie kam. (vgl. Apg 1,13-14)

Für diese Zeit zwischen Auffahrt und Pfingsten wird traditionellerweise mit einer Gebetsnovene gestaltet.

Hier finden Sie das Gebet.

Und hier finden Sie den Pfingsthymnus „Veni Sancte Spiritus“ (Taizé).

Wir wünschen Ihnen eine geisterfüllte Zeit.