Im Psalm 103 heisst es: „Vergiss nicht, was Gott dir Gutes getan hat.“

Wir vergessen aber oft, was wir Gutes haben.
Es ist nicht selbstverständlich ein Dach über den Kopf zu haben.
Es ist nicht selbstverständlich gesund zu sein.
Es ist nicht selbstverständlich, am Morgen heiss duschen zu können.
Es ist nicht selbstverständlich morgens leckeren Kakao oder mit Knopfdruck feinen Kaffee zu haben.

Die täglichen Pflichten und Aufgaben rauben mir oft viel Zeit. Dann vergesse ich einfach, bewusst innezuhalten und über all die Dinge nachzudenken, die nicht selbstverständlich sind, sondern Geschenke.
Probiert doch mal folgendes aus:
Klebt euch ein Post-It auf den Kühlschrank oder an den Spiegel und ergänzt jeden Tag den Satz mit etwas anderem, was Gott euch Gutes getan hat.

Bei mir steht heute darauf: Vergiss nicht, was Gott dir Gutes getan hat, weil er mir die Möglichkeit gibt, hier mit meinen Mitmenschen in Kontakt zu kommen, obwohl wir uns momentan nicht sehen dürfen.

Ich würde mich über Rückmeldungen freuen.
Gabi Pollinger, Katechetin