An vielen Orten dieser Welt, können am Palmsonntag keine echten Palmzweige gesegnet und verwendet werden. Deshalb werden die «Palmbürdeli» aus mehreren Zweigen unterschiedlicher, immergrünen Pflanzen zusammengestellt. An einzelnen Orten bestehen die immergrünen Zweige aus bis zu sieben verschiedenen Pflanzen: Wacholder, Eibe, Stechpalme, Thuja, Weidenkätzchen, teilweise Haselstrauch und Buchsbaum.

Es sind alles Pflanzen, die nach altem Glauben schon seit der Antike vor allem Bösen und Schädlichen bewahren sollen; deshalb werden sie nach dem Gottesdienst bzw. nach der Segnung mit nach Hause genommen, damit sie dort das Unglück vom Haus fernhalten.

Jede Pflanze hat im Volksglauben bzw. gemäss alter Überlieferung eine Bedeutung: So soll der Wacholder vor Seuchen schützen, die Eibe gegen böse Worte, die Stechpalme alles Böse fernhalten. Der Hasel soll vor Blitz, Feuer und Hagel schützen. Thuja und die Weidenkätzchen sind Segenszweige.

Eines ist klar, wer den Segen empfängt, soll ihn weitergeben. Als Menschen sind wir das ohnehin – Gesegnete. Lassen wir andere daran teilhaben.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Karwoche. Bleiben Sie gesund.